StaplerCup Dresden 2017 Beutlhauser
Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt

StaplerCup Dresden

Wer sich schon jetzt ein Bild von der Veranstaltung machen möchte, findet hier Eindrücke und Berichte der vergangenen Jahre:

StaplerCup Dresden 2019

StaplerCup 2019 in Dresden

Der Beutlhauser StaplerCup 2019 in Dresden fand am 04. Mai 2019 statt.

Das sind die Stapler-Champions aus Ostsachsen!

Keiner stapelt so gut wie Silvio Gorniotzek, Thomas Kirsten und Marcel Rostock! 45 Staplerprofis traten am Samstag, den 4. Mai 2019 beim 23. Beutlhauser StaplerCup in Dresden gegeneinander an. 150 Zuschauer trotzten dem winterlichen Wetter und verfolgten den spannenden Wettbewerb bei der Carl Beutlhauser Hebe- und Fördertechnik GmbH. Die Sieger aus Ostsachsen qualifizieren sich für das Finale der Deutschen Meisterschaften im Staplerfahren vom 19. bis 21. September 2019 in Aschaffenburg.

(Dresden, 6. Mai 2019) Es wurde gestapelt, gezirkelt, gefroren und geflucht – und am Ende auch gejubelt: Der 23. Beutlhauser StaplerCup hatte es in sich. Nur die besten der 45 Staplerfahrerinnen und Staplerfahrer, die mit ihrem Staplerführerschein im Gepäck in dieser Vorrunde der Meisterschaften im Staplerfahren angetreten waren, konnten gewinnen und ein Ticket für das Finale lösen.

Die Sieger

v.l.n.r.: Marcel Rostock (Platz 3), Thomas Kirsten (Platz 2) und Sieger Silvio Gorniotzek

Silvio Gorniotzek aus Dresden von der WeGo Systembaustoffe GmbH bewies das meiste Geschick in den anspruchsvollen Wettkampfparcours und sicherte sich den Titel „Regionalmeister im Staplerfahren für Ostsachsen“. Ebenso wie der Zweitplatzierte Thomas Kirsten, Deutscher Meister im Staplerfahren des Vorjahres und angestellt bei der Saxonia Baustoffe GmbH und Kirstens Kollege Marcel Rostock darf er beim Finale des StaplerCup in Aschaffenburg gegen die Siegerinnen und Sieger aus 24 weiteren, deutschlandweit ausgetragenen Vorrunden antreten.

Grit Tzschoppe aus Hähnichen von der Celltechnik Lodenau wurde ebenfalls in Dresden ausgezeichnet, sie war mit Platz 14 im Gesamtranking die beste Frau im Feld. Bestes Firmen-Team beim Beutlhauser StaplerCup wurden Daniel Wehner, Marcel Schöne und Eric Olschewski von der Linde + Wiemann Deutschland SE, Elstra Rauschwitz. Ob Tzschoppe und die Mannschaft von Linde + Wiemann auch ins Aschaffenburger Finale einziehen, entscheidet sich Anfang September mit der letzten Regionalmeisterschaft: Sowohl bei der Deutschen Meisterschaft der Staplerfahrerinnen als auch bei der Firmen-Team-Meisterschaft gehen die Ergebnisse der Vorrunde zunächst in ein Qualifikationsranking ein. Nur die jeweils zwölf Besten fahren dann im Aschaffenburger Finale um den Sieg.

Beutlhauser-Vertriebsleiter Jürgen Bahr drückt den frischgekürten Regionalmeistern fürs Finale die Daumen: „Wir haben hier heute trotz der extrem schwierigen Wetterbedingungen wieder exzellente Leistungen beobachten können. Gute Übersicht, ruhiges Handling, beeindruckendes Fingerspitzengefühl für Gefährt und Ladung – nicht nur bei den Gewinnerinnen und Gewinnern. Für uns als Veranstalter“, so erläutert Bahr, „ist damit Entscheidendes erreicht: Unser Hauptziel ist die Vermeidung von Unfällen mit und durch Gabelstapler: Je besser die Fahrer trainiert sind, desto sicherer sind sie an ihrem Arbeitsplatz unterwegs.“

Vom 19. bis 21. September erwarten die drei Finalteilnehmer aus Ostsachsen bei den Meisterschaften im Staplerfahren in Aschaffenburg drei spannende Wettkampftage und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Neben dem Wettbewerb in der StaplerCup-Arena finden auf dem großen Platz vor dem Schloss Johannisburg die umfangreiche Infotainment-Ausstellung „ChampionsExpo“ statt und auch der Open-Air Abschlussevent „Night of Champions“ was erneut Tausende von Besuchern anlocken wird.

StaplerCup Dresden 2018

DIE HERAUSFORDERUNG FÜR ALLE STAPLER-PROFIS

Beeindruckende Leistungen waren am Samstag, den 2. Juni 2018 beim 22. Beutlhauser StaplerCup in Dresden zu bestaunen: Auf spielerisch anmutenden Wettbewerbsparcours wurde mit verschiedensten Gabelstaplermodellen in atemberaubendem Tempo große oder kleine Ladung aufgenommen, durch enge Wege gezirkelt und schließlich mit höchster Präzision platziert und gestapelt. Zwei Frauen und 37 Männer, alle mit einem Staplerführerschein ausgestattet, waren gekommen, um bei der Regionalmeisterschaft im Staplerfahren für Ostsachsen die Besten zu finden.

Von rund 250 Zuschauern bejubelter Sieger des Beutlhauser StaplerCup in Dresden wurde nach spannenden Läufen und Theorieprüfung Thomas Kirsten aus Dresden von der Saxonia Baustoffe GmbH (Dresden). Als neuer Regionalmeister darf vom 20. bis 22. September 2018 beim Finale der Deutschen Meisterschaft im Staplerfahren in Aschaffenburg seine Heimat vertreten. Ebenso dort auflaufen wird Vizeregionalmeister René Mahner aus Großenhain von der ProBau Kugel GmbH (Meißen). Den dritten Platz, damit aber keinen Startplatz für das Finale, eroberte Silvio Gorniotzek aus Dresden (WeGo Systembaustoffe GmbH, Dresden).

Auch Grit Tzschoppe aus Hähnichen von der Celltechnik Lodenau stand in Dresden auf dem Siegertreppchen. Sie war die fähigste Frau der Konkurrenz und belegte Platz Nr. 21 im Gesamtranking. Ebenso wie das Team der Firma Saxonia Baustoffe GmbH, das mit dem Erstplatzierten Thomas Kirsten, dem Vorjahressieger in der Einzelwertung Marcel Rostock aus Dresden und Ronny Flaschmann aus Dresden die Mannschaftswertung gewann, muss Tzschoppe jedoch noch um den Finaleinzug bangen. Beide Wertungen gehen jeweils in Qualifikationstabellen ein. Beim Finale der Deutschen Meisterschaft der Staplerfahrerinnen dürfen die zwölf besten Frauen aller regionalen Wettkämpfe, beim Finale der Firmen-Team-Meisterschaft die vier besten Teams in Aschaffenburg antreten. Die Finalisten stehen am 30. Juni 2018 fest, nachdem in Chemnitz und in Nürnberg die letzten Qualifikationen von bundesweit 25 Regionalmeisterschaften ausgetragen sein werden.

Bei StaplerCup geht es darum, mithilfe eines Gabelstaplers mit höchster Präzision logistische, aus dem Alltag eines Staplerfahrers abgeleitete Aufgaben in Bestzeit zu absolvieren. Die Veranstalter des auch fachfremdes Publikum begeisternden Wettbewerbs verfolgen dabei eine unspektakulär klingende Zielsetzung: Sicherheit. Im Rahmen der Wettkämpfe werden Kenntnisse rund um aktuelle Sicherheitsstandards und -vorschriften theoretisch vermittelt und praktisch überprüft, um alles für eine erfolgreiche Unfallprävention in Lagern und Betrieben zu tun. „Bei dem abwechslungsreichen Wettbewerb können die ‚trockenen’ Sicherheitsvorschriften aus den Schulungen nachhaltig vertieft werden!“, erläutert Vertriebsleiter Jürgen Bahr von Beutlhauser die besonderen Vorzüge des StaplerCup.

Video:

IMG_0024

IMPRESSIONEN VOM STAPLERCUP 2018 IN DRESDEN:

StaplerCup Dresden 2017

50 Staplerfahrer und -fahrerinnen kämpften am Samstag, den 13. Mai 2017 bei der Regionalmeisterschaft in Dresden um die Finalplätze beim StaplerCup, den Meisterschaften im Staplerfahren. Marcel Rostock aus Dresden siegte, als beste Frau schloss Grit Tzschoppe aus Hähnichen ab.

Freudestrahlend nahm Marcel Rostock die Glückwünsche von Freunden, Kollegen und Familie entgegen, nachdem er im letzten Parcours präzise die Gabel in die Endposition gesenkt hatte: Er ist neuer Regionalmeister für Ostsachsen. Der Angestellte der Saxonia Baustoffe GmbH (Dresden) darf mit diesem Titel Mitte September in Aschaffenburg am Finale der Deutschen Meisterschaft im Staplerfahren teilnehmen, ebenso wie René Mahner aus Großenhain (ProBau Kugel GmbH, Meißen), der sich als Zweiter bei dem von der Carl Beutlhauser Hebe- und Fördertechnik GmbH ausgetragenen Vorausscheid qualifizieren konnte.

Dritter wurde Steffen Böhme aus Dittmansdorf (Eickhoff Wind Power GmbH, Klipphausen). Grit Tzschoppe wurde 17. und damit beste Frau im Dresden. Die 42jährige erfährt jedoch erst am Ende der Regionalmeisterschaftssaison am 8. Juli 2017, ob sie eine der zwölf besten Frauen im gesamten Wettbewerb und damit im Finale der Meisterschaft der Staplerfahrerinnen in Aschaffenburg ist.

StaplerCup Dresden 2017

Insgesamt 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zum 21. Beutlhauser StaplerCup in Dresden angetreten und hatten an verschiedenen Stapler-Modellen Präzision, Geschwindigkeit und Nervenstärke bewiesen. Knapp 300 Zuschauer beobachteten auf den Wettbewerbsparcours beindruckt, was sonst im Arbeitsalltag der Kontrahenten meist hinter verschlossenen Lagertüren passiert: zügiges Manövrieren auf engstem Raum, blitzschnelles Sortieren und Stapeln, millimetergenaues Einpassen von Packstücken in großer Höhe oder Hantieren und Verfüllen mit speziellen Drehvorrichtungen am Staplerarm.

Für die Zuschauer ein packender Wettbewerb, hat der StaplerCup für die Veranstalter ein ernstes Anliegen: „Für uns ist dieser Tag vor allem eine sehr wirkungsvolle und nachhaltige Sicherheitsschulung. Motivierte und aufmerksame Fahrer machen weniger Unfälle, außerdem werden alle in Lagern und Logistikbetrieben relevanten Vorschriften auch im Wettbewerb abgefragt und angewendet“ erläuterte Vertriebsleiter Jürgen Bahr. Die Teilnehmer, die natürlich nur mit gültigem Staplerschein antreten dürfen, genießen vor allem die Anerkennung von Freunden, Kollegen oder sogar dem Chef: „Genial, dass ich in diesem Jahr gewinnen konnte! Ich bin auf das Ergebnis sehr stolz und gespannt auf das große Finale“ freute sich Gewinner Marcel Rostock über das Ticket nach Aschaffenburg.

StaplerCup Dresden 2016

Am 23.04.2016 fand in Dresden auf dem Firmengelände der Fa. Carl Beutlhauser Hebe- und Fördertechnik GmbH der 20. Regionale Linde StaplerCup des Regierungsbezirkes Dresden statt. Im Vorfeld meldeten sich 58 Fahrer zum Cup an, wovon 52 aktiv in das Geschehen eingriffen.

Wie immer galt es Geschicklichkeit und Schnelligkeit in drei praktischen Stationen unter Beweis zu stellen und im theoretischen Teil volle Konzentration zu wahren, um sein Wissen zu präsentieren.
Die "alten Hasen" waren an diesem Tag wieder klar im Vorteil. Mit all ihrer Routine, Ruhe und etwas Gelassenheit konnten sie die gesamten Schwierigkeiten der einzelnen Parcours meistern und reihten sich am Ende des Tages ganz vorn ein.

Silvio Gorniotzek (WEGO Systembaustoffe Dresden) und Daniel Wehner (Linde & Wiemann Elstra) führten das Feld an, welches durch Philipp Heber (Dresdner Getränke Logistik) auf dem 3. Platz komplettiert wurde.

Das kulturelle Rahmenprogramm hielt für alle Altersklassen eine Menge bereit, neben Kinderschminken, Rennbahnfahren und Torwandschießen standen Segway- und Lifterfahren hoch im Kurs.

Für das leibliche Wohl wurde auch beim 20. StaplerCup hervorragend gesorgt – neben der bewährten Suppe und den Wiener Würstchen rundeten Grillsteaks und Grillwürste das Essensangebot ab.

Gegen 16.00 Uhr war der Wettkampf beendet, die Platzierungen standen fest und es wurde noch ein bisschen gefachsimpelt, an welcher Stelle oder mit welcher theoretischen Frage man Punkte liegen lassen hatte.

Die Teilnehmer am Deutschland-StaplerCup werden die Farben von Dresden würdig in Aschaffenburg vertreten und vielleicht gibt es im September eine kleine Überraschung.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an alle, die mit viel persönlichem Einsatz und Arrangement den StaplerCup vorbereitet haben.

StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016
StaplerCup Dresden 2016